virtuu Praxistipps

Selbstmanagement für Führungskräfte – Wie Sie mit der Doppelbelastung beim Führen auf Distanz umgehen können

Alexandra Altmann 
 

Geht’s Ihnen auch so: Sie sollen Ihrem räumlich verstreuten Team auch in diesen schwierigen Zeiten Kraft geben – und sind doch selbst schon nah am Rande der Erschöpfung?

Gerade beim Führen auf Distanz stehen Führungskräfte in der Doppelbelastung, ihre eigene Remote-Work-Situation zu managen und gleichzeitig für reibungslose Zusammenarbeit und Teamspirit zu sorgen.

Wie können Sie sich in dieser Situation am besten helfen?

Eine Krise nach der anderen

Seit Beginn der Pandemie haben wir erstaunlich viel gestemmt: Über Nacht ins Homeoffice gewechselt, Umgang mit neuer Technologie gelernt, Online Meetings immer souveräner gemeistert – und vor allen Dingen die Organisation ziemlich erfolgreich am Laufen gehalten.
Im Februar haben die Ereignisse in der Ukraine uns dann in die nächste Krise gestürzt. Täglich das Leid im Kriegsgebiet und bei den Kriegsflüchtlingen zu sehen, die Ausweitung der Kämpfe oder Atomkraft-Katastrophen zu fürchten, die Kostensteigerung bei der Energieversorgung ganz konkret zu spüren – das macht etwas mit uns. Auch wenn wir es verdrängen, bleiben die Ängste im Hinterkopf immer präsent.
Und die Klimakrise wird immer konkreter erlebbar, mit Hitzewellen, Trockenheit, Bränden und Überschwemmungen.

Gleichzeitig kämpfen viele innerhalb ihrer Organisationen mit drastischen Veränderungen: Kostenexplosion, Lieferkettenprobleme, Produktionsstillstände wegen fehlender Teile, Schließung des Russland-Geschäfts und vieles mehr.

Das hinterlässt Spuren …

Diese Häufung von Krisen kann keiner von uns einfach so wegstecken. Viele gewohnte Routinen funktionieren nicht mehr, und die Sorgen um die Zukunft bewirken bei den meisten Menschen gerade eine enorme emotionale Belastung.
Und all das bei dem hohen Grad an Erschöpfung, den die letzten 2 Jahre mit Lockdowns, Kontaktbeschränkungen, Kurzarbeit und gesundheitlichen Sorgen herbeigeführt haben.

Da ist das persönliche Sicherheitsgefühl bei vielen in den Grundfesten erschüttert.

... und führt zu neuen Fragen

Viele stellen sich deshalb aktuell die Sinnfrage: Was will ich eigentlich im Leben wirklich? Alles kann so schnell vorbei sein – was sollte ich daher JETZT priorisieren? Was hält mich eigentlich in meinem Job? Wo will ich leben? Wie will ich leben?

Nicht wenige beschließen, sich eine sinnerfülltere Arbeit zu suchen, aufs Land zu ziehen, umweltbewusster zu leben oder die eigene Gesundheit mehr in den Mittelpunkt zu stellen.

Und was heißt das für Sie als Führungskraft?

„The Great Resignation“ ist das neue Schlagwort für die Kündigungswelle, die in vielen Branchen schon zu gravierenden Problemen aufgrund von Ressourcenmangel führt.

Als Führungskraft betrifft Sie das doppelt:

  • Einerseits muss in Krisensituation das Führen noch mal auf ein neues Level gehoben werden: Sie müssen das Team nicht nur schnell auf neue Bedingungen und Aufgaben einstellen, sondern dabei auch besonderen Aufwand für das Herstellen von psychologischer Sicherheit betreiben.
  • Andererseits schlagen Sie sich wahrscheinlich ja auch selbst mit der Unsicherheit, Erschöpfung und der Sinnfrage herum. Remote Work hat viele bewährte Führungspraktiken auf den Kopf gestellt und erfordert anstrengendes Neu-Lernen.

Was können Sie tun, um sich selbst in beiden Aspekten gerecht zu werden und mit der Doppelbelastung umzugehen?

Was Ihr Team jetzt braucht

Führen Sie sich vor Augen, was Ihre Teammitglieder jetzt wirklich von ihrer Führungskraft erwarten.
Das ist vor allem das Gefühl, dass jemand ihre Situation und Gefühle versteht, ihnen Halt gibt und sie bei der Suche nach einer passenden Lebensgestaltung unterstützt.

Leadership bedeutet, sich um die Menschen und ihre Emotionen zu kümmern.
Und dafür sollten Sie sich jetzt unbedingt Zeit nehmen!

Gerade bei der Teamarbeit auf Distanz ist das noch mal besonders wichtig: Vertrauen und Beziehungen stärken, den Teamspirit hochhalten, die Bindung an das Team und die Organisation festigen.

Ja, was denn noch alles??

Wenn wir dieses Thema in unseren Führungs-Workshops ansprechen, kommt meist ganz schnell der Kommentar: „Ja, was soll ich denn noch alles machen?? Ich bin so Land unter, wir sind im Geschäft aktuell mit so vielen Problemen konfrontiert – und ich sitze den ganzen Tag in Online Calls und komme mit meinen eigenen Aufgaben kaum hinterher.“

Ja, genauso ist es! Höchste Zeit also, mal über das eigene Führungsverständnis nachzudenken:

  • Wie schaffe ich den Spagat zwischen Management der Aufgaben und Leadership für die Menschen?
  • Wie organisiere ich mich selbst? Wann und wie lange nehme ich mir Zeit für die sozialen Kontakte und Beziehungen im Team? Welche meiner Führungsaufgaben erledige ich am besten vor Ort im Büro – und welche besser im Homeoffice?
  • Braucht es ein Upgrade meiner Kompetenz zum Selbstmanagement bei Remote Work?
  • Und woher nehme ich die Kraft für das alles? Habe ich mir die Sinnfrage schon für mich selbst beantwortet?

Kümmern Sie sich vor allem gut um sich selbst!

Die Wahrheit ist: Sie können anderen keinen Halt bieten, wenn Sie selbst verunsichert und erschöpft sind.

Wer seine Säge nicht regelmäßig schärft, rackert sich nur ineffizient an den dicken Brettern ab und verschwendet dabei unnötig Energie.
Wer sich aber regelmäßig Zeit dafür nimmt, für optimale Arbeitswerkzeuge und die eigene Muskelkraft zu sorgen, erzielt schneller bessere Erfolge.

Ihre vornehmste Aufgabe ist also zunächst einmal, sich gut um Ihre eigene Stärke und Kraft zu kümmern! Das ist nicht selbstsüchtig, sondern unabdingbare Voraussetzung für effektives Führen!

Intellektuell ist uns das ja allen klar – also warum handeln wir oft nicht danach?

Hinterfragen Sie hier ruhig mal Ihr Führungs-Mindset!
Welchem Ideal hetze ich hinterher, wenn ich mir keine Zeit für Pausen oder für Weiterentwicklung nehme? Welches Vorbild bin ich damit für mein Team?

In der Produktion weiß jeder, dass man Zeit und Budget für die Wartung der Maschinen einplanen muss, wenn man insgesamt eine hohe Produktivität erreichen will. Beim Autofahren weiß man, dass man Zeit und Budget für Tankstopps und Inspektion braucht.
Und bei sich selbst und den anderen Menschen im Team: Wieviel Zeit und Budget gönnt man sich da für die Erhaltung der Leistungsfähigkeit?!

Wie Sie Ihre Sägen schärfen können

Wenn Sie besser mit der persönlichen Doppelbelastung beim Führen in diesen schwierigen Zeiten zurechtkommen wollen, fangen Sie am besten damit an, sich explizit Auszeiten aus dem täglichen Hamsterrad und Zeit für Reflexion zu nehmen.

Und nutzen Sie diese Zeit dann, um Ihre eigene Kraft für Remote Work und Führen auf Distanz zu stärken. Fragen Sie sich, was Ihnen aktuell am meisten weiterhelfen könnte:

  • Intellektuell: Was brauchen Sie an neuem Wissen und Fähigkeiten, um bei Remote Work und Führen auf Distanz effektiver zu werden?
  • Sozial: Welche Kontakte und Beziehungen bringen Ihnen Stimulation und Energie?
  • Emotional: Welche Tätigkeiten machen Ihnen Freude oder inspirieren Sie?
  • Physisch: Was können Sie tun, um Ihren Körper fit und leistungsfähig zu halten?

Aus diesem Kraftreservoir können Sie dann schöpfen, wenn Sie sich in Ihrer Leadership-Rolle um die Menschen in Ihrem Team kümmern.

Es wird Ihnen leichter fallen, Gelassenheit und psychologische Sicherheit angesichts der vielen aktuellen Krisen zu vermitteln. Es wird Ihnen leichter fallen, auf die Sorgen und Bedürfnisse der einzelnen Teammitglieder einzugehen und gemeinsam Lösungen für eine produktive und inspirierende Zusammenarbeit zu finden. Es wird Ihnen leichter fallen, Ihre MitarbeiterInnen an sich und Ihre Organisation zu binden und „The Great Resignation“ zu vermeiden.

Und es wird Ihnen leichter fallen, Ihren Führungsalltag nicht nur zu bewältigen, sondern vielleicht sogar zu genießen.

Mehr Praxistipps zum Mindset, Skillset und Toolset für erfolgreiches Selbstmanagement bei Remote Work gibt es in unseren Trainings zu Selbstmanagement im New Normal.

virtuu in Kooperation mit dem rheingold institut
Homeoffice - Psychologische Leitlinien für Führungskräfte

In dem aktuellen Homeoffice-Report hat das rheingold Institut die Essenz von vier tiefen-psychologischen Studien zu Homeoffice und New Work zusammengefasst - gespickt mit vielen hilfreichen Praxistipps von Alexandra Altmann, der Expertin für Führen auf Distanz von virtuu.

Cover Rheingold Report
Auf dem Laufenden bleibenNeue virtuu Tipps
immer gleich erhalten


Auf dem Laufenden bleibenNeue virtuu Tipps
immer gleich erhalten
rheingold institut & virtuu
Homeoffice-Report 2022 – Psychologische Leitlinien für Führungskräfte
Cover Rheingold ReportMehr zum rheingold Homeoffice-Report
Top