Was Führungskräfte jetzt brauchen – Führen auf Distanz

Führen auf Distanz
© iStock.com / littlehenrabi

In den letzten Wochen haben Hunderte von Führungskräften in unseren Workshops mit uns diskutiert, wie sie ihre Mitarbeitenden im Homeoffice effektiv auf Distanz führen können.

Insbesondere fragen sie sich gerade, wie sie die Arbeit in „hybriden Teams“ am besten organisieren:  Wie kann man sowohl die Mitglieder im Büro als auch die mobil Arbeitenden auf Augenhöhe vereinen?

 

Sicher: Vieles funktioniert bereits besser als man sich das zu Beginn der Corona-Krise vorstellen konnte. Mit „Versuch-und-Irrtum“ wurden flexible Lösungen gefunden und das operative Funktionieren sichergestellt.

 

Doch jetzt fordern Manager und Teamleiter systematische Unterstützung dabei, in den Grundkompetenzen für das virtuelle Führen professioneller zu werden.

 

Sich für die Zukunft noch besser rüsten

„Das wird ja jetzt wohl noch eine Zeit so bleiben – da wüsste ich schon gerne, wie ich das auch richtig gut machen kann. Es gibt doch bestimmt noch mehr hilfreiche Ansätze, die über das hinausgehen, was ich mir durch Ausprobieren selbst erarbeitet habe.“

 

So oder so ähnlich hören wir es täglich in unseren Trainings.

Führungskräfte auf allen Ebenen erkennen, dass das Führen auf Distanz eine Erweiterung ihrer Kommunikations- und Führungskompetenzen erfordert. Und sie sind jetzt bereit dazu, hinzuzulernen!

 

Allmählich wird auch den Letzten klar, dass diese neue Arbeitsrealität „nicht einfach so vorbei gehen“ wird und es vermutlich „nicht mehr so werden wird wie früher“.

 

Zeit für ein verändertes Führungsverständnis

„New Work“ ist bereits seit mehreren Jahren erprobt und wurde in Fachkreisen schon lange propagiert. Aber noch zu Jahresbeginn schien der erforderliche Change in den meisten Organisationen in sehr weiter Ferne oder undenkbar.

 

Heute erleben wir bei unseren Kunden den Wandel im Schnell-Verfahren. Egal ob Industriekonzern, mittelständischer Dienstleister oder Behörde – alle wurden quasi über Nacht in neue Arbeitsformen katapultiert und sind nun überrascht darüber, wie gut das unterm Strich doch klappt.

 

Der wahre Lern-Bedarf

Nicht nur unsere Workshops, sondern auch die jüngsten Studien zum Arbeiten unter Corona-Bedingungen zeigen aber klar, wo die Führungskräfte gegenwärtig die größten Herausforderungen erleben:

 

  • Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswissenschaft und Organisation hat zusammen mit der DGFP rund 500 Unternehmen zum “Arbeiten in der Pandemie – auf dem Weg zum New Normal”  befragt. Die Studie stellt sehr anschaulich dar, was nun als nächstes zu tun ist. 54% der Befragten nennen dabei als dringend erforderlich, Führungsroutinen für das Führen auf Distanz zu entwickeln. 42% geben an, dass es an Schulungen für die Medien- und Kommunikationskompetenz fehlt. Und 34% sagen, dass die Unternehmensleitungen noch nicht als aktives Beispiel für virtuelles Arbeiten vorangehen, dies aber tun sollten.

 

 

 

  • Die  empirische Studie “Anpassung an die neue Normalität” von Hays und rheingold sieht sich diese Aspekte ebenfalls näher an. Die dort befragten Führungskräfte geben an, dass sie die fehlende persönliche und räumliche Nähe zu ihren Mitarbeitern als Hürde erleben und deshalb ihren eigenen Führungsstil flexibler gestalten müssen. Das dreht sich insbesondere um die Frage, wie sie verstärkt auf Distanz Selbständigkeit von den Mitarbeitern einfordern können. 

 

Bezeichnend sind  in diesem Zusammenhang auch die Aussagen von Siemens zum mobilen Arbeiten als Kernelement der „neuen Normalität“: Der künftige CEO Roland Busch hebt als entscheidende Voraussetzung dafür hervor: „..eine Weiterentwicklung unserer Unternehmenskultur. Damit verbunden ist auch ein anderer Führungsstil, der sich an Ergebnissen orientiert, nicht an der Präsenz im Büro“.

 

Wie Sie helfen können

Manager und Teamleiter befinden sich beim Thema „Führen auf Distanz“ oft auf einem Anfänger-Niveau und können deshalb besonders schnell von neuem Wissen zum Führen beim mobilen Arbeiten profitieren. Es ist jedes Mal wieder erfrischend zu sehen, wie effektiv man sie mit einfachen Praxis-Tipps unterstützen kann.

 

Die 3 wichtigsten Tipps für das Führen auf Distanz haben wir in einem anderen Beitrag beschrieben. Sie sind genauso wie die weiteren grundlegenden Tipps zu Kommunikation, Empathie, Vertrauen, Einfordern von Ergebnisverantwortung usw. nach wie vor wichtig – und noch längst nicht Allgemeinwissen bzw. gelebte Praxis.

 

Die Grundkompetenzen für das Führen auf Distanz können schon in zwei bis drei kurzen Trainings erworben werden, die man am besten im Live Online Format mit erfahrenen Trainern durchführt. Diese kann man mit kurzem Vorlauf ohne großen Aufwand organisieren.
(Reine eLearning-Lösungen funktionieren bei diesen Führungsskills erfahrungsgemäß weniger gut, da dort der Austausch mit anderen fehlt. Und schließlich sollen die Teilnehmer*innen im Training ja auch gleich erleben, wie intensiv und abwechslungsreich man im Online Raum Diskussionen gestalten kann.)

 

Nach diesen Basis-Trainings müssen Führungskräfte-Entwickler dann darüber nachdenken, wie sie „Remote Führen“ als Standard-Baustein in ihre Leadership-Programme einbauen, und zwar sowohl auf dem Anfänger- als auch auf dem Fortgeschrittenen-Niveau.

 

Die Batterien laden

Was wir bei unseren Kunden gerade auch sehen: Workshops mit viel Raum zum Erfahrungsaustausch und zum Teilen von „Best Practices“ bieten Managern und Teamleitern in diesen schwierigen Zeiten eine willkommene Gelegenheit, einmal durchzuatmen und ihre eigenen Batterien aufzuladen.

 

Auch diese Workshops können im Live Online Format schnell organisiert werden und gleichzeitig als Anschauungsbeispiel dafür dienen, wie man online zugleich fachlich UND persönlich diskutieren kann. Und natürlich werden sie auch als wichtiges Zeichen der Wertschätzung wahrgenommen.

 

Lassen Sie Ihre Leute nicht allein!

Es verdient höchste Achtung und Anerkennung, was Führungskräfte mit ihren Teams in den letzten Monaten geleistet haben!

 

Lassen Sie sie damit nicht allein, sondern bieten Sie ihnen professionelle Unterstützung dabei, ihre Führungsfähigkeiten auszubauen. Denn vom effektiven gemeinsamen Bewältigen der neuen Arbeitsumstände wird es abhängen, wie gut Ihre Organisation durch die nächsten Monate kommen wird!

 

 

Wir unterstützen Sie gerne mit unseren Trainings zum Führen auf Distanz. Mehr dazu auch in unserem nächsten Webinar “Führen auf Distanz – So trainiert man das heute!”.