Virtuos virtuell

Wir leben in aufregenden Zeiten und die Digitalisierung eröffnet uns so viele neue Chancen! „New Work“ wird möglich – und oft auch nötig, um mit den schnellen Veränderungen mitzuhalten.

Informationen und Wissen stehen jedem überall zur Verfügung. Dadurch bröckeln die Hierarchien in den Unternehmen. Mobile Lösungen und breite Internet-Abdeckung erlauben es, jederzeit und von fast jedem Ort aus zu arbeiten.

An allen Ecken und Enden bilden sich virtuelle Teams: Egal ob man im Home Office sitzt, in einer anderen Stadt, in einem anderen Land oder auf einem anderen Kontinent – Email, File Sharing, Cloud, Chats, Online Besprechungsräume und viele Apps ermöglichen eine neue effektive Art der Zusammenarbeit zwischen Teammitgliedern.

Die Vorteile virtueller Zusammenarbeit

Teamwork über Standortgrenzen hinweg bietet vielfältige Chancen:

  • Geschwindigkeit: Neue Initiativen können schnell auf den Weg gebracht werden. Teams müssen nicht stundenlang reisen, um sich zu treffen und abzustimmen. Informationen können schnell verbreitet und in Ad-Hoc Meetings diskutiert werden.
  • Qualität: Über Online Kommunikation kann man viel mehr Leute aus der Fläche einbinden. Jeder, der will, kann sich unkompliziert einbringen. Dadurch steigt die Meinungsvielfalt. Je früher man verschiedene Perspektiven berücksichtigen kann, desto besser werden Entscheidungen, Pläne und Lösungen. Und das Engagement der Leute, die mitmachen können, steigt.
  • Kosten: Reisekosten und Meetingkosten sinken. Führungskräfte müssen nicht mehr unbedingt umziehen. Bei vielen steigt die Arbeitszufriedenheit durch flexiblere Arbeitsformen – und damit sinken Fluktuationsrate und Recruitingkosten.

In Summe sollten die Möglichkeiten der „New Work“ also bei vielen Entzücken auslösen. Ist dem so?

Ernüchternde Realität

Leider sehen und nutzen heute erst wenige schon voll die Potenziale der virtuellen Zusammenarbeit. Wir stehen erst am Anfang der positiven Welle. Viele Führungskräfte kämpfen noch mit der neuen Rolle und den nötigen Methodenkompetenzen für virtuelle Zusammenarbeit. Die Firmen kaufen Kollaborations-Tools, nehmen sich aber nicht genügend Zeit für die nötigen Anwenderschulungen mit Business-Fokus. Ein großer Teil der Teammitglieder lehnt sich noch passiv zurück, anstatt neue Arbeitsformen zu initiieren und zu probieren.
Doch das wird sich schnell ändern (müssen).

Teamwork-Virtuosen

Hier und da sind sie schon zu sehen, die Virtuosen der virtuellen Zusammenarbeit. Teamleiter, die für ihre verteilten Teams eine toll funktionierende Infrastruktur geschaffen haben – für den Austausch von Ergebnissen, Dokumenten und Meinungen. Die Grundregeln aufgestellt haben und einhalten für schnelle und offene Kommunikation. Die wissen, wie man Vertrauen und Teamspirit aufbaut und mit interkulturellen Unterschieden proaktiv umgeht. Die für sich selbst ein klares Rollenverständnis entwickelt haben und die verstanden haben, dass Effektivität nicht gleichbedeutend ist mit ständiger Erreichbarkeit. Die damit beeindruckende Ergebnisse schaffen und auf der Veränderungswelle reiten, statt von ihr getrieben oder überrollt zu werden.
Wir brauchen mehr davon!

Für mehr Erfolg, Energie und Engagement in virtuellen Teams

Unser Anliegen ist es, virtuelle Teams und deren Leiter dabei zu unterstützen, die Chancen der New Work für sich zu nutzen und damit mehr von dem zu erreichen, was ihnen wirklich wichtig ist. Seit vielen Jahren arbeiten wir in internationalen Teams und haben dabei – im Positiven wie im Negativen – erlebt, was es erfordert, um dabei erfolgreich zu sein und ansprechende Arbeitskonditionen zu schaffen. Aus unseren Führungstrainings in einer Vielzahl von nationalen und globalen Firmen wissen wir, wie man Mindset, Skillset und Toolset von Managern und Projektleitern entwickeln kann, um sie für die Herausforderungen der Zukunft fit zu machen.

Wir freuen uns darauf, unsere Erfahrungen zu teilen und zu diskutieren!