Remote Leadership – so machen Sie Digitalisierung in der Führung greifbar

Veröffentlicht am
©iStock/zeynepogan

„Machen Sie mal was zur Digitalisierung!“ – das hören auch die Personalverantwortlichen und HR gerade überall. Und viele fragen sich, wo sie bei der Vielzahl der Themen anfangen sollen. Video-Recruiting? Online Learning Library? People Analytics? Virtual Reality Training? All diese Projekte sind innovativ und spannend, aber auch technisch anspruchsvoll und aufwändig. Manchmal fühlt man sich davon fast erschlagen.

Oft ist die Knackfrage dabei auch: Wie bringt man eigentlich die Führungskräfte im Unternehmen dazu, die neuen digitalen Lösungen anzunehmen? Und wie kann man bei ihnen überhaupt schnell Erfolge mit Digitalisierungsprojekten erzielen?!

Unser Tipp: Fangen Sie mit einer ganz einfachen und doch hochwirksamen Sache an.  Dadurch wird für Ihre Manager sofort greifbar, wie sie im digitalen Wandel voranschreiten können. Zeitinvest: 2 Stunden! Mehr ist im ersten Schritt nicht nötig, um schon greifbare Veränderungen anzustoßen und die dringend nötige Transformation voranzubringen.

 

Beginnen Sie einfach damit, Ihren Führungskräften zu zeigen, wie sie mit den bereits an ihrem Arbeitsplatz vorhandenen digitalen Mitteln produktiver und inspirierender führen können – über Standort-Grenzen hinweg! 

 

Die Tools brauchen Sie noch nicht mal kaufen

Fast jeder hat ja heute die Tools für Remote Leadership schon auf dem Rechner installiert: Online Meetingräume, Shared Drives, virtuelle Notizbücher, Chat-App, Webcam usw. Doch die wenigsten wenden diese Tools schon systematisch dazu an, auch besser mit ihren verteilten Teams, Kunden oder Geschäftspartnern zusammenzuarbeiten.  „Virtual Collaboration“ ist zwar in aller Munde, aber nur selten gelebte Praxis in den Unternehmen. 

Wenn wir die Teilnehmer in unseren Trainings zum Virtuellen Führen fragen, wie sie heute mit ihren Teammitgliedern kommunizieren, die nicht im Büro sind, dann hören wir in den allermeisten Fällen: „Über Telefon und Email„.

Und wenn wir sie fragen, was denn am schwierigsten ist beim Führen auf Distanz, sagt die überwältigende Mehrheit: „Vertrauen aufbauen“, „effektive Kommunikation“ und „Teamspirit herstellen“.

 

Keep it simple

In zwei Stunden zeigen wir ihnen dann in unseren live online Trainings, dass es eigentlich nur ein paar ganz simple Dinge sind, die bei der Kommunikation auf Distanz schon durchschlagenden Erfolg bringen, wie zum Beispiel.:

  • Bei den Online Meetings zumindest am Anfang und am Ende alle auf die Webcam bringen und sich Zeit für den persönlichen Austausch „Face-to-Face“ nehmen
  • Ein Team-Notizbuch einrichten, in dem der Input von allen im Team gesammelt wird und Meetings vorbereitet und auch protokolliert werden
  • In der Kommunikation mit dem Team viel Visualisierung zu verwenden, z.B. emotionale Fotos, Whiteboards oder Ampel-Systeme für die Zielverfolgung („Sind unsere Ergebnisse im grünen, gelben oder roten Bereich?“).
  • Spielregeln für die virtuelle Erreichbarkeit festlegen

 

Mit wenig viel erreichen

Es ist frappierend zu sehen, wie wenig Anstoß die meisten Manager brauchen, um erste Schritte zur „digital collaboration“ zu gehen. Wenn sie erst einmal verstanden haben, was hier mit geringem Aufwand möglich ist, nehmen sie die neuen Arbeitsweisen gerne an. Denn sie sehen deutlich, wie sie dadurch erfolgreicher werden und die Performance ihres Teams steigern können. Und wenn diese ersten Schritte gemacht sind, können Sie auch komplexere Digitalisierungs-Themen angehen…

 

Wie die Trainingsabteilung Mehrwert generiert

Im Alltag haben die Bereichsleiter, Projektmanager oder Teamleiter meist viel zu wenig Zeit, ihre Arbeitsweisen zu hinterfragen und neue Methoden zu lernen. Nur ein Bruchteil der viel beschäftigten Führungskräfte setzt sich ja hin und macht die Online Tutorials zum neu installierten Office-Paket.

Und genau da beginnt aus unserer Sicht die Verantwortung der Führungskräfte-Entwickler! Bieten Sie Ihren Leuten kurze, pragmatische, treffgenaue „Häppchen“ an, mit denen Sie sie hin zu neuen Arbeitsweisen bewegen.

 

Die Grenzen der Selbstlern-Videos

Klar können Sie diese „Häppchen“ als Selbstlern-Videos online anbieten. Unserer Erfahrung nach werden diese aber nicht wirklich aufgerufen, wenn Sie das Thema nicht mit Erfahrungslernen und Austausch in der Gruppe verknüpfen.

Live Online Trainings in der Gruppe sind deshalb so wirksam, weil die Teilnehmer dort aus den Kommentaren der anderen verstehen: „Ah, ich bin ja nicht der Einzige, der mit diesen Herausforderungen kämpft“, „hm, der Kollege hier berichtet, wie das schon bei ihm funktioniert – vielleicht sollte ich das auch mal probieren“, „aha, so fühlt sich das also hier im Skype mit dem Whiteboard an; das werde ich im nächsten Teammeeting auch mal einsetzen“. 

 

Das richtige Trainingsformat

Was dabei auch klar wird: Solche Themen kann man nicht in Präsenz-Trainings schulen. Wer Remote Leadership trainieren will, muss das im virtuellen Klassenraum tun! So, wie ein Kochkurs in der Küche stattfindet. Digitale Transformation muss man vorleben!

Und das Schöne dabei ist: Live Online Trainings dauern ja höchstens 2 Stunden – die Zeit kann man immer mal dazwischen schieben. Und für die HR-Abteilungen sind sie auch unaufwändig und kostengünstig zu organisieren: sie müssen keinen Raum reservieren, die Teilnehmer müssen nicht anreisen und übernachten – und sie brauchen auch kein Catering.

 

Schnelle vorzeigbare Erfolge bei der Digitalisierung!

Also: Wenn Sie schnell ein Digitalisierungsprojekt anstoßen und damit rasch vorzeigbare Erfolge schaffen wollen, denken Sie doch mal über ein Live Online Training zu Remote Leadership nach!

Virtuelle Teams auf Distanz erfolgreich führen – das ist ein hoch relevantes Thema für alle, die Mitarbeiter im Home Office haben, im Außendienst oder in anderen Städten, Ländern, Kontinenten. Erfahrene Leader profitieren davon genauso wie junge Nachwuchskräfte – zumindest bekommen wir das in unseren Trainings immer wieder zurückgespiegelt. Sie werden also leicht ein breites Einsatzfeld dafür finden können. Und dabei auch im HR-Bereich anfangen können, mit digitalen Angeboten zu experimentieren!

 

Wenn Sie mehr dazu wissen wollen und einen virtuellen Klassenraum von innen erleben wollen, kommen Sie gerne in unser nächstes kostenloses Webinar: „Remote Leadership: So trainiert man das heute!“.