Kürzlich beim Brainstorming … 75% der Zeit gespart

Veröffentlicht am
© iStock/scyther5

Vor kurzem haben wir uns im Team getroffen, um unseren nächsten Messeauftritt zu planen. Dabei waren Carsten, unsere Marketing-Fachfrau Lena und ich. Wir standen vor der schwierigen Aufgabe, mit begrenztem Budget auf einer sehr großen Messe für eLearning auf uns aufmerksam zu machen. Wie schaffen wir es, dass die Leute an unserem kleinen Stand vorbeilaufen, stutzen, stehenbleiben und uns fragen, was wir machen? Wie bringen wir auf einen Blick rüber, was an uns beim Thema LIVE ONLINE so besonders und anders ist?

Unsere Zeit war knapp, wir hatten nur wenige Wochen Vorlauf. Wie konnten wir also dieses Meeting möglichst schnell über die Bühne bringen? Und dabei unsere Zeit super-effektiv nutzen? Vor allem vor dem Hintergrund, dass wir nicht alle zusammen in einem Büro sitzen, sondern Hunderte von Kilometern voneinander entfernt?

Gute Vorbereitung

Die Vorarbeit hatten wir glücklicherweise schon gemacht. Uns war völlig klar, was unsere Einzigartigkeit in diesem Umfeld ausmacht: Wir sind Spezialisten für Live Online Meetings und Trainings. Wir verkaufen keine Software-Tools für Online Meetings oder Virtual Classrooms. Nein, wir zeigen den Leuten, wie sie diese Tools hoch-interaktiv nutzen und ihre Teilnehmer begeistern – mit der richtigen Moderation und Didaktik. Bei uns geht es um den fruchtbaren und lebendigen Austausch zwischen Menschen, nicht um die Technik!

 

Wie vermittelt man das nun überzeugend und prägnant auf dem Messestand? Wenn man umgeben ist von unzähligen Ausstellern mit riesigen Bildschirmen, Tool-Demos und Virtual-Reality-Brillen? Wir brauchten eine coole Idee!

Kreativer Prozess

Wir sind gut aufeinander eingespielt und das Brainstorming flutschte nur so: „Wir müssen viele MENSCHEN zeigen.“ „Ja, wenig Fachbegriffe, sondern vor allem menschliche Emotionen.“ „Es wäre toll, wenn wir das direkt vorführen könnten.“ „Ja, aber das dauert zu lang, das schaut sich keiner an.“ „Vielleicht nur ein Szenario aufbauen?“ „Yes, wir bauen einen virtuellen Klassenraum mit einem Holzrahmen und stellen da Schauspieler rein.“ „Klasse Idee, da bleiben die Leute bestimmt stehen und fragen sich, was das soll!“…

 

Und so ging‘s kreativ und mit viel Lachen weiter. Die Idee wurde immer konkreter und sofort fingen wir an, online zu recherchieren und uns gegenseitig Bilder zu zeigen, wie das genau aussehen und mit wem man da zusammenarbeiten könnte. Schnell hatten wir auch die To-Do-Liste geschrieben und die nächsten Aufgaben unter uns verteilt.

Klare nächste Schritte

Nach einer Stunde und 10 Minuten waren wir fertig. Jeder von uns ging inspiriert aus dem Meeting und hatte einen klaren Plan dazu, was sie oder er als nächstes zu tun hatte, um unsere geniale Lösung umzusetzen. Und diese Ideen, Links und To-Do-Liste hatten wir auch schon in unserem gemeinsamen Online-Teamnotizbuch aufgeschrieben, das wir während des ganzen Meetings quasi als „Flipchart“ offen hatten.

Was für ein Unterschied!

Und ich dachte daran, wie das früher war, als man solche Brainstorming-Meetings noch nicht im Online Besprechungsraum abhalten konnte. Sondern STUNDEN mit An- und Abreise und Parkplatzsuche verbracht hätte und mit der Organisation des Meetingraums. Damals hätten wir wahrscheinlich auf Flipcharts oder Whiteboards geschrieben, die hätte dann einer abfotografiert und per Mail an die anderen rumgeschickt. Dann hätte jeder die To Do Liste für sich selbst abgelegt und weiterbearbeitet – und irgendwann hätte man sich wieder dazu abgeglichen.

Bestimmt hätte das – je nach Entfernung – 4 bis 8 Stunden Zeitaufwand und eine gute Portion Reisestress von jedem gekostet.

Weil wir uns schon kennen

Klar, bei einem persönlichen Treffen hätten wir uns auch erst mal zusammen einen Kaffee gemacht und ein bisschen Small Talk ausgetauscht. Das wäre nett gewesen, aber – wenn man ehrlich ist – nicht erfolgsentscheidend für die Qualität unseres Brainstormings. Unser Ergebnis war deswegen so toll, weil wir uns bereits gut kennen, ein gemeinsames Ziel haben und einander vertrauen. Wenn man für diese Grundlage in der Vergangenheit gesorgt hat, kann man unter Zeitdruck dann auch schnell und effektiv performen.

Die beeindruckenden Vorteile von Live Online

Letztlich hat uns das Online Meeting nicht nur mindestens 75% der Zeit gespart im Vergleich zu einem Präsenz-Meeting, sondern auch Geld, Umweltbelastung und Nerven! Ganz abgesehen davon, dass wir für diese eine Stunde viel schneller Platz in unserem Kalender gefunden haben als für einen halben Tag rund um ein Treffen am gleichen Ort. So haben wir uns trotzdem von Angesicht zu Angesicht gesehen über unsere Webcams und konnten das Projekt mit viel weniger Vorlauf abwickeln.

Wir sind wirklich dankbar für die Möglichkeiten, die heute in der virtuellen Zusammenarbeit gegeben sind – dank der breiten Palette an Cloud-Tools für Meetings, Screen-Sharing, Notizbüchern, Dokumenten-Ablage usw.!

Unser Tipp für Sie: Werden Sie heimisch in virtuellen Meeting- und Trainingsräumen – in den meisten Unternehmen stehen die ja bereits zur Verfügung. Und nutzen Sie die vielen Chancen, Ihre Projektarbeit damit zu beschleunigen. Der Aufwand für die Einarbeitung in die Nutzung der Tools rechnet sich bereits in allerkürzester Zeit!

Und was kam nun bei unserem Brainstorming raus?

Sie können es sich bestimmt denken: Die erste Idee mit den Schauspielern haben wir natürlich nicht umgesetzt, dafür sind unser Stand und unser Budget viel zu klein. Wenn Sie wissen wollen, was wir uns stattdessen zum Thema Live Online Training ausgedacht haben: Kommen Sie doch bei uns vorbei auf der LEARNTEC 2018 am Stand F79! Wir sind gespannt auf Ihr Feedback!

 

 

Wenn Sie praktische Anwendungsbeispiele für Live Online Training in Unternehmen sehen wollen, kommen Sie gerne in unser nächstes kostenloses Webinar:

Live Online Trainings: 5 Szenarien für Ihren Erfolg